Headerblumenwiese Wechseljahre

Scheidenpilze

Scheidenpilze kommen sehr häufig bei Frauen jeden Alters vor. Gerade bei Darmpilzen oder einem schwachen Immunsystem können Mykosen verstärkt auftreten. Scheidenpilze äußern sich durch Juckreiz, Brennen und bröckeligem weißen Ausfluss.

Naturheilkundlich-orientiertes Vorgehen bei Scheidenpilzen:

 

  1. Darmsanierung
    Scheidenpilze werden oft durch Darmpilze verursacht. Daher ist eine Darmsanierung mit Bactoflor empfehlenswert. Bactoflor ist reich an probiotischen Milchsäurekulturen. Sie stärken die natürliche Scheidenflora und regulieren die Darmflora auf sanfte Weise. Eine Kur sollte idealerweise 8 Wochen dauern.
    Sehr wichtig ist auch der Aufbau der Darmflora, besonders wenn Scheidenpilzpräparate chemischer Natur verwendet wurden! Darmflora plus select Dr. Wolz enthält freundliche Milchsäurebakterien für eine gesunde immunaktive Darmflora. Es ist sehr gut geeignet zum Aufbau einer gesunden Darmflora, nach Antibiotika Therapie, Infektionen und verbessert die Abwehrkräfte! Empfehlenswert ist eine 3-monatige Kur!
     
  2. Entgiftung
    Da Scheidenpilze auch durch die häufige Gabe von Antibiotika begünstigt werden empfiehlt sich eine Entgiftung z.B. Phönix Entgiftungskur. Die Kur sollte über 4 Wochen durchgeführt werden. Die Phönix Entgiftungskur befreit das Bindegewebe und die Zellen von Giftstoffen, Schwermetallen und Medikamentenrückständen.
     
  3. Sanierung der Scheidenflora
    Um Scheidenpilzproblemen vorzubeugen und zur unterstützenden Behandlung von Scheidenpilzen eignet sich Multi-Gyn Flora Plus. Multi-Gyn Flora Plus stärkt die Vaginalflora. Ebenso dient es der prebiotischen Förderung der körpereigenen Laktobazillen. Ein wunderbarer Nebeneffekt, der vaginale pH-Wert wird optimiert.

    Es gibt Rosenzäpfchen mit Kapuzinerkresse (z.B. Limes Apotheke), die antibakteriell wirken und unterstützend bei Scheidenpilzen angewendet werden können.

    Tampons mit Naturjoghurt: Ein Tampon mit Naturjoghurt tränken und in die Scheide einführen! Nach zirka ½ Std. entfernen. Naturjoghurt kann das Scheidenmillieu wieder regulieren und lässt den Juckreiz sehr schnell verschwinden

    Wer gerne fertige Produkte zur Sanierung der Scheidenflora verwenden möchte, kann Symbio Vag Zäpfchen verwenden. Dies sind fertige Scheiden-Zäpfchen mit Milchsäurebakterien zur Stabilisierung einer gesunden Scheidenflora.
     
  4. Vaginalspülungen bei Mykosen
    Vaginalspülungen können Linderung bei Juckreiz und Brennen verschaffen. Geben Sie eine Multi-Gyn Brausetablette in die Vaginaldusche und spülen Sie 2 mal wöchentlich Ihre Scheide.
     
  5. Sitzbäder bei vaginalen Mykosen
    Sitzbäder mit dem Zusatz von weißen Taubnesselblüten, Frauenmantel und Eichenrinde wirken lindernd. Bitte täglich 1 Sitzbad machen.
     
  6. Ernährung bei Scheidenpilzen
    Auch die Ernährung kann Vaginalpilze begünstigen. Bitte verzichten Sie weitestgehend auf Zucker und Süßwaren. Ebenfalls ist es wichtig den Fleisch- und Wurstkonsum stark zu reduzieren. Konserven und Fertiggerichte sollten Sie nicht essen. Alkohol ist ein Genussgift und daher zu meiden. Eine ausgewogene Kost mit der Betonung auf Gemüse und Obst ist sehr empfehlenswert. Kaufen Sie am Besten im Bioladen oder Naturkostladen ein, dort finden Sie eine reichhaltige Auswahl an Bio-Obst und Bio-Gemüse, Bio-Getreide und Bio-Milchprodukten.
     
  7. Homöopathie bei Scheidenpilzen
    Die Homöopathie kann bei Scheidenpilzen erstaunliches leisten. Homöopathische Mittel wirken sanft aber tiefgreifend. Auch bei hartnäckigem Scheidenpilz kann die Homöopathie noch Wirkung zeigen. Wenn das richtige homöopathische Mittel gefunden wird, hilft die Homöopathie prompt. Wenn Scheidenpilze nach langer Pilleneinnahme auftreten, kann Nux Vomica helfen, denn es leitet Medikamente aus und entgiftet den Körper auf sanfte Weise.

    Ein Ratgeber, den wir Ihnen besonders ans Herzen legen möchten, ist: Homöopathie ganz weiblich, das Buch von Dr. med. Anja Maria Engelsing, zeigt Ihnen die wunderbaren Möglichkeiten der Homöopathie bei verschiedenen Frauenbeschwerden wie z.B. Scheidenpilzen, Scheidenentzündungen, Myomen, PMS usw. auf. Auch andere wichtige naturheilkundlichen Maßnahmen werden im Buch "Homöopathie ganz weiblich" angesprochen.

    Die  CERES Tropaeolum majus Urtinktur ist wirksam bei Mykosen und kann in geringer Dosierung täglich eingenommen werden, bis das Pilzproblem beseitigt ist. Die Verträglichkeit ist im allgemeinen sehr gut.
     
  8. Schüßler-Salze bei Scheidenpilzen
    Die beliebten Schüßler-Salze können wirkungsvoll bei Scheidenpilzen angewendet werden. Bei der Behandlung von Scheidenpilzen können folgende Schüßler-Salze zum Einsatz kommen:
  • Schüßler-Salz Ferrum Phosphoricum Nr. 3  - Stärkung des Immunsystems
  • Schüßler-Salz Kalium Chloratum Nr. 4  - Stärkung der Scheidenschleimhaut
  • Schüßler-Salz Kalium Sulfuricum Nr. 6 - bei chronischen Scheidenpilzen
  • Schüßler-Salz Natrium Chloratum Nr. 8 - wenn wundmachender Ausfluss besteht
  • Schüßler-Salz Natrium Sulfuricum Nr. 10 - zur Unterstützung der Ausscheidung


Ebenfalls können Schüßler-Salz-Salben zum Einsatz kommen! Schüßler-Salze sind nebenwirkungsfrei und werden im allgemeinen gut vertragen. Ein empfehlenswerter Ratgeber zum Thema Schüßler-Salze ist "Die 12 Salze des Lebens".

Geben Sie Ihrem Körper Zeit und entscheiden Sie individuell, was für Sie und Ihren Körper das Beste ist!



Übrigens: Unsere redaktionellen Artikel ersetzen nicht den Arztbesuch!

Ungeachtet dessen sind unsere veröffentlichten Artikel nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Dennoch dienen sie lediglich der allgemeinen Information. Gleichwohl ersetzen sie in keinem Fall die Diagnose oder Behandlung durch den Arzt oder Heilpraktiker. Daher wenden Sie sich bitte bei gesundheitlichen Fragen immer an Ihren Arzt oder Heilpraktiker!



© 2018 Alinasan GmbH